Über das Geschichtenerzählen und das Erzählen mit Objekten Reflexionen, Gedanken

"before the theory, the practise"



„Bevor ich theoretisiere, will ich das, worüber ich spreche, in der Praxis erprobt und getan haben“, so möchte ich das Zitat in der Überschrift übersetzen. Es ist von Edward Gordon Craig, einem britischen Schauspieler, Regisseur, Bühnenbildner, Grafiker und Autor.

 Wenn ich an dieser Stelle Reflexionen zu meinem BauchLadenTheater, zum Geschichtenerzählen, zur besonderen Beziehung zwischen Publikum und Bühne, über das Geschichtenerfinden usw. anstelle, dann als  jeweilige Reflexion über meine Praxis. So sind diese Gedanken stets subjektiv. Ergänzt werden sie um Hinweise auf Literatur, von der ich beeinflusst wurde und Web-Fundstücken. In unregelmäßiger Folge werde ich diese Gedanken-Schnipsel ergänzen, ausformen und erweitern.
Viel Spaß beim Lesen!

Des Geschichtenerzählers Zen

Encho war ein berühmter Geschichtenerzähler. Seine Liebesgeschichten bewegten die Herzen der Zuhörer. Wenn er eine Kriegsgeschichte erzählte, so war es seinen Zuhörern, als stünden sie selbst auf dem Schlachtfeld.


mehr lesen ...

Und wozu soll das alles gut sein?

„Wozu sind Geschichten gut, die noch nicht einmal wahr sind?“, fragt Harun seinen Vater, den berühmten Geschichtenerzähler Raschid Khalifa und löst damit eine Lawine von Ereignissen los. So geschehen in dem Roman, den Salman Rushdie für seinen Sohn schrieb, nachdem er, Rushdie, vom iranischen Staatschef Khomeini mittels einer Fatwa am 14. Februar 1989 zum Tode zu verurteilt worden war und untertauchen musste.

mehr lesen ...

unplugged oder plugged?

Es gibt ein Video der Gespenstergeschichte des BauchLadenTheaters auf Vimeo und Videos über das BanaBana-Projekt im Senegal auf Youtube, aber das ist nicht „das“ BauchLadenTHEATER! Wenn ich den Stecker meines Computers in die Steckdose stecke, um ein Theater-Video zu sehen, ist das nicht THEATER, was ich sehe.

mehr lesen ...
BLT Logo Schuh